Der Ford Focus RS

Der Focus RS - die Königsklasse von Ford

Bereits im Jahr 2008 stellte der Autohersteller Ford den Sportwagen Ford Focus RS vor. Die Fertigung begann jedoch erst mit Januar 2009, wobei der Wagen schon am 22. Juli des Vorjahres auf der International Motor Show in London präsentiert wurde. Der Ford Focus RS ist ausschließlich als Dreitürer lieferbar und hat sich - im Gegensatz zu den anderen Focus Modellen - deutlich im Aussehen geändert. So wurden nicht nur die Kotflügel des Wagens verbreitert, sondern wurden auch die 19 Zoll Räder mit insgesamt 235er Reifen verwendet. Die Heck- wie Frontschürze wurde ebenfalls komplett neu gestaltet sowie der Heckspoiler, der der Grund war, warum der Abtrieb auf der Hinterachse erhöht wurde.

Der Sportwagen von Ford

Der Ford Focus RS basiert auf der Variante vom ST und war bei seiner Präsentation mit einem Preis von 33.900 Euro veranschlagt. Damit war es Ford möglich, dass sie deutlich unter den Preisen des VW Golf R32 lagen bzw. auch unter den Preisen des Audi S3 sowie des BMW 130i. Ebenfalls wurden für den Focus RS spezielle Schalensitze entworfen sowie auch eine eigene Rückenunterstützung. Ein weiteres Highlight des Wagens ist der Tacho, der bis 280 km/h reicht. Der im Focus ST bereits verwendete 2,5 Liter Turbo Fünfzylinder wurde für den RS komplett überarbeitet und mit einem neuen Zylinderkopf versehen. Ebenfalls wurde die Nockenwelle verändert sowie ein K16 Turbolader eingebaut, der einen höheren Ladedruck aufwies. Ebenfalls wurde ein neuer Motorenmanager eingebaut, der die Leistung auf 305 PS (224 kW) steigerte. Der maximale Drehmoment liegt beim Ford Focus RS bei 440 Newtonmeter.



Von 0 auf 100 in 5,9 Sekunden

Serienmäßig wurde der Ford Focus RS mit einer neuen Vorderachskonstruktion präsentiert, welche vor allem die wirkenden Kräfte am McPherson Federbein verringern sollte. Bei einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h wurde eine Zeit von 5,9 Sekunden gemessen. Die Höchstgeschwindigkeit des Wagens liegt bei 263 km/h. Ebenfalls galt der Ford Focus RS jahrelang als schnellster Fronttriebler und konnte beispielsweise am Nürburgring eine Rundenzeit von 8:26 Minuten erreichen. Am Hockenheimring erzielte der Wagen eine Rundenzeit von 1:17,8 Minuten. Der Wagen war zwar auf 7000 Exemplare limitiert, wurde aber auf 11.000 Fahrzeuge erweitert, da die Nachfrage immer größer wurde.

Der neue RS500 von Ford

Bereits im März 2012 wurde bekannt gegeben, dass ein Sondermodell des Ford Focus RS auf den Markt kommen würde. Mit 500 Exemplaren limitiert wurde der Focus RS500 vorgestellt. Auch dieses Fahrzeug wurde nur als Dreitürer konzipiert und unterschied sich im Wesentlichen in der Farbe bzw. in der Folierung, da kein Lack für den neuen RS verwendet wurde. Die Recaro Schalensitze waren im Innenraum des Wagens angebracht; ebenfalls wurde der Innenraum mit einem Alcantara Glattleder Mix bezogen. Der Motor des Focus RS galt als Vorbild, wurde jedoch komplett erneuert. So war es möglich, dass die PS Zahl auf 350 (257 kW) gesteigert werden konnte. Der maximale Drehmoment wurde ebenfalls auf 460 Newtonmeter gesteigert, sodass der neue Sportwagen von Ford deutlich stärker war. Ebenfalls konnte das Fahrwerk sportlicher gestaltet werden und war somit um 40 mm erweitert worden. Serienmäßig wurde der Ford Focus RS500 mit Sportreifen ausgestattet. Auch in der Beschleunigung war der RS deutlich schneller als sein Vorgänger und konnte die 100 km/h Marke bereits in 5,6 Sekunden erreichen. Mit 265 km/h liegt die Höchstgeschwindigkeit jedoch nur 2 km/h höher. Für 2015 wurde der Nachfolger des RS angekündigt.

Kfz-Empfehlungen

Tipp für Individualisten, die ein gepimptes Wohnmobil kaufen möchten, welches auf dem VW T5 aufsetzt.

Die Mietwagen von Cargo sind empfehlenswert, weil man für jeden Zweck ein passendes Kfz bekommt.

----------------------------------------

http://www.focus-rs.info/